Nachrichten

Trackingreports für InBookMarketing 

BIC media stellt neue Webtracking-Reports für das InBookMarketing zur Verfügung. Das Klickverhalten auf Werbeträger, beworbene Titel, Portale, eingebettete Elemente, Newsletter, Leseproben und die Lesegeräte können analysiert werden.

8. Runder Tisch in Leipzig: Jour fixe digital 

Mit 19 Teilnehmern aus dem Bereich der digitalen Distribution und des Handels war auch in diesem Jahr das Jour fixe digital auf der Leipziger Buchmesse sehr gut besucht. Folgende Themen wurden diskutiert und weitere Schritte abgestimmt:

  • Der Datenfluss von den Verlagen bis hin zu den Portalen erzeugt nach wie vor inkonsistente Datenzustände im Handel. Hier wurden verschiedene Szenarien diskutiert um die Abläufe zu optimieren und die Datenqualität sukzessive zu verbessern.
  • Der Status und der Fortschritt der Implementierung von Onix 3.0 wurde ausgetauscht, um für den Bedarf des Marktes gewappnet zu sein.

ONIX steht für ONline Information eXchange und ist ein Datenformat zum Austausch von bibliografischen und Produkt-Daten über die gesamte Verwertungskette im Buchhandel.

Codelisten

Allgemeine Informationen:

Der ONIX-Standard wird von einer internationalen Gruppe (EDItEUR) herausgegeben und basiert auf XML. Mit seiner Hilfe können Informationen zu Büchern und anderen Publikationen als Metadaten zwischen Verlagen, Buchhändlern, Bibliotheken, Barsortimenten, Aggregatoren und anderen Akteuren ausgetauscht oder automatisiert weiterverarbeitet werden. Initiiert wurde das sehr differenzierte Austauschformat vom englischen und amerikanischen Buchmarkt. Seit Anfang der 2000er Jahre wird ONIX im deutschsprachigen Raum angewandt.[1]


Datenformat:

Der mit Hilfe einer Dokumenttypdefinition (DTD) festgelegte ONIX-Standard enthält eine Vielzahl von Datenfeldern wie beispielsweise Produktform, Titel, Autor(en) und Preis, von denen einige Pflichtfelder und andere optional sind (z. B. Bilder oder beschreibende Texte). Die Informationen zu einem oder mehreren Produkten werden jeweils in einer so genannten Nachricht zusammengefasst, die einen vollständigen Datensatz ergibt. Dabei werden nicht alle Daten direkt in der Nachricht übermittelt, z. B. wird multimedialer Content als Mediafile-Link integriert. Aktualisierungen zu Preis/Lieferbarkeit können in einem Teil-Datensatz übermittelt werden.[1]


Nutzung:

Im deutschsprachigen Raum wurde mit der Version ONIX 2.1 eine gute Verbreitung erreicht. Größere Verlagshäuser generieren das Datenformat selbst. Zahlreiche Dienstleister unterstützen die Erstellung. Kleinere Verlage können sich des Angebots des VLB bedienen, um ihre dort erfassten Mediendaten in das ONIX-Format zu konvertieren und sie an Barsortimente und andere Aggregatoren zu übermitteln. Version ONIX 3.0, released 2009, ist die erste ONIX-Version seit 2001, die nicht rückwärts kompatibel ist. Getrieben wurde die neue Version durch die unzureichenden Darstellungsmöglichkeiten digitaler Produkte in 2.1. Zahlreiche nicht mehr gebräuchliche Datenfelder (deprecated) werden abgeschafft. Der Grundsatz des vollständigen Datensatzes ist aufgehoben. Verschiedene Teil-Datensätze sind möglich. Die Verarbeitung wird deutlich komplexer.Der große Vorteil der Version 3.0 liegt in der verbesserten Abbildung digitaler Produkte wie E-Books.[1]


[1] Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/ONIX       [2] Quelle: http://www.editeur.org/